Smappee – Die Bestellung

Juhu, noch ein Blog, welches sich um technische Spielereien kümmert. Aber keine Angst, ich habe gar nicht vor, hier häufig zu schreiben.
Jedoch ist mir aufgefallen, dass es zu einigen technischen Spielereien, für die ich mich interessieren, zwar hier und dort einen Testbericht gibt, diese sich aber meistens auf das erste auspacken und anschließen bzw. installieren beschränken.
Daher möchte ich in diesem Blog etwas weiter gehen und auch die Erfahrungen der ersten Tage, Wochen und eventuell auch des ersten Monats schildern. Wie schlägt sich das Goodie im Live-Betrieb? Wie oft nutzt man es noch nach einer Woche? Würde ich es wieder kaufen?

Konkret geht es in meinem ersten Posting um Smappee.
Smappee ist im Grunde ein intelligenter Stromzähler, der direkt vor den Sicherungskasten geklemmt wird und den Stromfluss misst. Dies geschieht auf einer für mich recht faszinierenden Art und Weise: Um die Stromkabel wird eine Klemme (bzw. smappeedrei Klemmen bei drei Phasen) gelegt, welche induktiv den Stromverbrauch messen. Und nicht nur das: Durch (mehr oder weniger) eindeutige Spannungssignaturen erkennt Smappee auch die einzelnen Geräte. So kann man genau runter brechen, welches Gerät wie viel Strom verbraucht und wann es ein- und ausgeschaltet wurde. Die Auswertung dieser Daten erfolgt per App (Andoid oder iOS).
Das ganze hat aus meiner Sicht einen ziemlichen Haken: Es kostet 199 €. Nicht wirklich günstig. Angeblich soll sich der Preis nach zwei Jahren durch Einsparungen beim Stromverbrauch amortisiert haben. Dies sehe ich jedoch erstmal nicht. Denn nur, weil ich weiß, dass zum Beispiel mein Fernseher im Jahr x kW/h Strom verbraucht, werde ich ja nicht absichtlich weniger schauen. Das Beispiel hinkt etwas, sollte aber verdeutlichen, worauf ich hinaus möchte.

Dennoch finde ich die ganze Sache technisch so interessant, dass ich sie bestellen musste. Smappee kann man entweder direkt beim Hersteller oder auch bei Apple online bestellen. Da man bei Apple die Versandkosten spart, habe ich dort bestellt. Allerdings hat mich dann doch die Ungeduld gepackt und ich habe mich für 11 Euro für den Expressversand entschieden. Dafür soll Smappee morgen eintreffen. Ich werde also bald neues zu berichten haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.