HOT Watch Unboxing und erste Inbetriebnahme

Mittlerweile habe ich die HOT Watch fast 24 Stunden und ich muss sagen: Hätte ich mir das Geld mal lieber gespart…
Der Spieltrieb wird kurzzeitig zwar einigermaßen befriedigt, aber man merkt der Uhr an allen Ecken und Kanten an, dass sie zwar eventuell gern möchte, aber nicht kann. Um genau zu sein: Sie kann fast nichts richtig. Die meisten Funktionen entscheiden offenbar per Zufallsprinzip ob sie richtig funktionieren oder nicht. Dabei muss man sagen, dass es durchaus ganz nett ist, ein kurzes Gespräch über die Uhr zu führen. In den Fällen, in denen dies funktioniert, macht die Uhr fast kurz Freude.

Allerdings ist das „Private Call“ Feature, bei dem man sich die Handfläche zum telefonieren ans Ohr hält, absolut unbrauchbar. Der Lautsprecher der Uhr ist dermaßen laut, dass von „Private“ hier keine Rede sein kann. Unter „Übertragung der Schalwellen“ habe ich mir etwas anderes vorgestellt. Somit ist zwischen dem „Private Call“ Feature und der Freisprechfunktion eigentlich kein Unterschied.

Beim testen hatte ich sehr häufig den Gedanken „wow, bald kommt die Apple Watch und kann das auch, nur richtig und besser.“ Sicherlich wird die Apple Watch auch kein Heilsbringer, aber Apple kann und wird es sich nicht erlauben, ein derartig schlecht funktionierendes Produkt auf den Markt zu bringen. Somit wirkt die HOT Watch teilweise wie ein aller erster Prototyp einer Apple Watch.

Es ist schon praktisch, von der HOT Watch direkt mit einer Geste (von unten links nach oben rechts wischen) Siri auslösen zu können. Man spricht den Befehl direkt in die Uhr und erhält über selbige auch die Antwort. Mit der kommenden Integration von HomeKit könnte man dann zum Beispiel Dinge wie „Schalte das Licht im Wohnzimmer aus“ direkt in die Uhr sprechen und Siri steuert dann entsprechend die HUE Lampen. Aber auch hier kommt der unfertige Zustand der HOT Watch wieder zum tragen, da das Mikrofon nicht durchgehend funktioniert. Mal kann Siri mich über die Uhr problemlos verstehen und kurz darauf wird gar kein Kommando mehr übertragen.

Zu allem Überfluss hat DHL bei der Auslieferung auch noch 45, 32 € für Zoll und sonstige Gebühren direkt an der Tür verlangt. Dies entspricht nahezu der Hälfte des eigentlichen Preises der Uhr. Somit hat sich die Summe des in Sand gesetzten Betrages noch einmal deutlich erhöht.

Hier einmal ein Unboxing-Video verbunden mit der ersten Inbetriebnahme der Uhr:

Ich werde eventuell die Tage noch einmal ein Video nachreichen, welches die Funktion, bzw. Nicht-Funktion noch etwas näher beleuchtet.

Ein Kommentar zu “HOT Watch Unboxing und erste Inbetriebnahme

  1. Hätte ich den Beitrag mal vorgestern gelesen. Meine kam vorgestern an, ebenfalls mit freundlicher Barzahlung an der Tür. Kann die Einschätzung absolut teilen. Ärgerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.